Einleitung

Neben wirtschaftlichen und kulturellen Belangen stellen wir auch die sozialen Themen der Stadt in den Mittelpunkt unseres Engagements. Dabei unterstützt DEW21 immer wieder verschiedene soziale Einrichtungen in Dortmund wie die Mitternachtsmission oder die Dortmunder Tafel und engagieren uns in unterschiedlichen Projekten, wie die Beispiele zeigen:

Hilfe, bevor es brennt!

Das gewaltpräventive Schulprojekt „Hilfe, bevor es brennt!“ unterstützen wir schon seit Bestehen des Projektes. Die von uns zur Verfügung gestellten Mittel fließen in gewaltpräventive Maßnahmen an Dortmunder Grundschulen. An exemplarischen Situationen trainieren dort Kinder und Lehrer Maßnahmen, die der Förderung von sozialer Kompetenz im alltäglichen Miteinander dienen. Begleitet werden diese Programme vom psychologischen Beratungsdienst der Stadt Dortmund.

 

Inklusionsprojekte

Inklusion – ein wichtiges Thema unserer Gesellschaft, das wir auch im Rahmen unseres Engagements nicht außer Acht lassen. Dabei unterstützen wir unterschiedliche Inklusionsprojekte in Dortmund.

 

Dazu gehört beispielsweise der Verein gesamtkunstwerk e.V., der unter anderem das DiS, das Dortmunder inklusive Soundfestival, initiierte. Ziel des Vereins ist es, Musikerinnen und Musiker, aber auch Theaterschaffende, die als Menschen mit und ohne Behinderung in ihrem Alltag kaum Berührungspunkte haben, in gemeinsamen Projekten zusammen zu bringen. Ebenfalls von DEW 21 unterstützt wird „Schiller 37“, der inklusive Kultursalon. „Schiller 37“ ist eine Art gemeinsames Vereinslokal mit öffentlichem Programm im Wohnzimmerformat, das vom Verein gesamtkunstwerk e.V. (ehemals Dortmunder Verein kultur.integrativ) in Kooperation mit dem integration e.V. organisiert wird. Der Kultursalon entwickelt Angebote, um sich auf oder vor der kleinen Bühne zu treffen und in gemütlicher Wohnzimmer-Atmosphäre Kultur zu produzieren und zu konsumieren. Dabei steht der Kultursalon auch „unfertigen“ Programmen sowie Nachwuchskünstlerinnen und -künstler als eine Art Probenbühne offen.