Grund genug, schon jetzt Fakten, Infos und Aktionen rund um das Fahrradfahren in Dortmund ins Rollen zu bringen.

 

Mit dem Fahrradbeauftragten der Stadt Dortmund, Fabian Menke, sprachen wir über Zahlen und Entwicklung und um das Radfahren in unserer Stadt.

 

Wie läuft's in Sachen Radfahren in Dortmund?

Eigentlich ist das im Stadtbild schon deutlich sichtbar. Inzwischen sind immer mehr Fahrräder in unserer Stadt unterwegs. Als Alltagsradler merkst du: Ich bin an der Ampel immer in guter Gesellschaft. Zusätzlich stellen wir fest, dass die gefahrenen Strecken länger werden, weil immer mehr Biker mit elektrischer Unterstützung unterwegs sind. Das freut uns, weil es zeigt, dass das Fahrradfahren inzwischen zu einer ernstzunehmenden Alternative für den Stadtverkehr geworden ist.

 

Im Jahr 2018 Jahr wurde die erste Dortmunder Fahrradzählstelle an der B1 eingerichtet. Warum gerade da?

Der Fuß- und Radweg, der parallel zur A40 zwischen Wittekindstraße und Dorstfelder Allee verläuft, wird von vielen Radfahrern als Verbindung zwischen Technischer Universität und Innenstadt genutzt. Das macht ihn zum idealen Ort für eine Dauerzählstelle. An 365 Tagen im Jahr wird hier die Zahl der Radfahrer erfasst. Das Zählgerät ermittelt mit seinen Detektoren die Fahrräder richtungsgetrennt, die Anzahl kann auf einer Displaysäule abgelesen werden. Im Schnitt sind hier täglich mehr als 1.000 Fahrräder unterwegs.

 

Ende Januar 2019 hat die Zählstelle ihren ersten Geburtstag gefeiert: In den Ausläufern des Winters, bei Wind und Wetter. Wie sieht die Jahresbilanz aus?

Die Bilanz kann sich sehen lassen: Bereits im ersten Jahr rollten über 350.000 Fahrräder an der Zählstelle vorbei. Das Gute am Tritt in die Pedale: Wer Rad fährt, senkt die Verkehrsbelastung auf den Straßen und sorgt für ein gutes Klima in unserer Stadt. Deshalb ist die Förderung der Radmobilität ein wichtiges Ziel im "Masterplan Mobilität 2030" unserer Stadt. Viele kurze Wege, für die heute noch viel zu häufig das Auto aus der Garage geholt wird, könnten bestens mit dem Fahrrad zurückgelegt werden – das gilt natürlich auch für den täglichen Weg zur Arbeit.

Den aktuellen Tageswert der Zählstelle, den Vortageswert und die Bilanz des laufenden Jahres gibt es übrigens auch online: www.dortmund.de/de/leben_in_dortmund/verkehr/radverkehr/dauerzaehlstelle_radverkehr/index.html