Im Rahmen des DEW21 Kunstpreises haben wir uns das Ziel gesetzt, auch Kinder an zeitgenössische Kunst heranzuführen. Aus diesem Grund bieten wir seit nunmehr vier Jahren kostenlose Workshops für den Nachwuchs an. Mehr als 2.300 Kinder haben dieses Angebot bereits genutzt. Allein in diesem Jahr haben rund 590 die Workshops im Dortmunder U beuscht. Angeboten werden die Workshops sowohl für Schulklassen, als auch in den Herbstferien öffentlich für Kinder als Ferienprogramm.

„WELLEN, SCHWINGEN, SCHALLEN – Augen hören, Ohren sehen“

Unter diesem Motto standen in diesem Jahr die Workshops, die sich vorrangig mit den Kunstwerken des DEW21 Kunstpreisträgers 2015, Julius Stahl, befasst haben. Im Zentrum seiner künstlerischen Arbeit steht die Auseinandersetzung mit elementaren Phänomenen der Wahrnehmung und Beziehungen zwischen Sehen und Hören – so auch bei den diesjährigen Kunstpreis-Workshops. Die Schülerinnen und Schüler wurden für Klänge und Töne in der Klanglandschaft des Museums sensibilisiert. Mit unterschiedlichen Hör-Technik-Übungen haben sie spielerisch Werke aus der DEW21 Kunstpreisausstellung erkundet, die sich mit den Werken Julius Stahls in Beziehung setzen lassen. Die thematische Vertiefung fand dann anhand der Arbeiten des Künstlers statt, nach dessen Vorbild die Kinder auch ganz eigene Kunstwerke geschaffen haben.

Mit Kamera und Mikrofon

Einen anderen Zugang zur Zeitgenössischen Kunst haben die UZWEI_Kinderreporter und die YOUNG DOGS Jugenddokumentarfilmer gewählt. Die Nachwuchs-Filmteams haben den diesjährigen DEW21 Kunstpreis im Dortmunder U begleitet, interessante Interviews mit den Künstlerinnen und Künstlern geführt, die bunten Workshops für Kinder und Jugendliche miterlebt und dabei Facetten entdeckt, die dem Blick der Erwachsenen vielleicht entgangen wären. Die dabei entstandenen Kurzfilme zeigen: Mit Kinderaugen sieht die Welt oft anders aus.