Manfred Kossack, Arbeitsdirektor bei DEW21, nahm gemeinsam mit Natalija Otte (links) und Stefanie Erdelbrauk (rechts) die Auszeichnung entgegen.

Chancengleichheit ist bei der Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21) und ihrer 100prozentigen Tochter Dortmunder Netz GmbH (DONETZ) keine Worthülse, sondern wird aktiv und positiv angegangen. Dafür wurden wir jetzt mit dem Prädikat „Total E-Quality“ ausgezeichnet.

 

Mit dem Siegel würdigt die Jury zum einen Aktivitäten, die bei DEW21 und DONETZ schon jetzt verankert sind. Aber das Prädikat wird auch für Maßnahmen verliehen, die wir uns auf die Agenda gesetzt haben. Daher hat »TOTAL EQUALITY« eine auf drei Jahre begrenzte Gültigkeit und wird 2020 erneut geprüft.

 

“Als Wirtschaftsunternehmen ist es für uns wichtig, unsere Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit durch qualifizierte und motivierte Mitarbeiter zu sichern und auszubauen“, erklärt Christoph Schulte (Leiter Personalentwicklung und Organisation bei DEW21). „Das Prädikat bestätigt, dass wir uns für die Chancengleichheit von Frauen und Männern engagieren. Fordert dabei gleichzeitig ein, dass wir uns nicht auf bestehende Maßnahmen ausruhen, sondern Neues entwickeln. Für uns birgt es die Chance, sich im Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte zu profilieren und auch eine Signalwirkung nach Innen zu streuen.”

 

Das Prädikat wird vom Total E-Quality e.V. an Unternehmen verliehen, die Frauen- und Gleichstellungsförderung tatsächlich vorbildlich in ihrer Personal- und Organisationspolitik umsetzen. Das umfasst die gezielte Qualifizierung und Ausbildung von Frauen in technischen Berufen, Gleitzeit, Zeitkonten, Homeoffice, betriebliche Kinder- und Notfallbetreuung oder ihre Unterstützung in Vorstand und Aufsichtsrat. In diesem Jahr wurden von 64 Organisationen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Verbänden für ihre zukunftsorientierte, erfolgreiche und nachhaltige Personalpolitik ausgezeichnet.  TOTAL E-QUALITY Management (zusammengesetzt aus TOTAL QUALITY MANAGEMENT und EQUALITY) ist ein Personalmanagement, das sich einerseits am Geschlecht orientiert, andererseits in zunehmendem Maß auch an sehr unterschiedlichen Lebensereignissen der Beschäftigten. Das Prädikat beruht auf einem freiwilligen Selbstcheck und wird für drei Jahre vergeben.