Die Koffer sind gepackt und der Urlaub ist zum Greifen nah. Ein letzter Blick, ob Licht und Elektrogeräte in den eigenen vier Wänden ausgeschaltet sind, und schon geht es los. Doch man kann durchaus noch ein paar weitere Dinge beachten, um im Sinne der Energieeffizienz auch die Stromfresser in den Urlaub zu schicken.

 

  • Stand-By Modus

Es ist der Klassiker: Elektrogeräte sind vermeintlich ausgeschaltet, doch die rote Standy-By-Leuchte zeigt an, dass nach wie vor Energie fließt. Daher sollte man am besten die Geräte vor einem Urlaub komplett von der Stromversorgung trennen. Geräte wie Fernseher, Receiver oder DVD-Player hat man da schnell auf dem Schirm, aber auch Küchengeräte wie Mikrowelle oder Kaffeemaschine kann man während des Urlaubs bedenkenlos vom Stromnetz trennen.

 

  • Kühlschrank abtauen

Kühlschränke und Kühltruhen sollte man ab und an abtauen – warum dann nicht die Gunst der Stunde nutzen, wenn man urlaubsbedingt für einen längeren Zeitraum nicht zu Hause ist? Im Anschluss an das Abtauen können die Geräte für die Dauer des Urlaubs komplett ausgeschaltet lassen. Dabei aber darauf achten, dass die Türen der Geräte geöffnet bleiben, damit kein Schimmel entstehen kann.

 

  • Elektroboiler abstellen

Bei einem kleinen Elektroboiler kann es sich durchaus lohnen, wenn er während des Urlaubs ausgeschaltet wird. Bei größeren Geräten wiederum lohnt es sich nur bei längeren Abwesenheiten.

 

Generell gilt aber, dass die Sicherung während eines Urlaubs immer eingeschaltet bleiben sollte.