DEW21 erhält 5,3 Mio. Euro für die Umsetzung der Wärmewende

progres.nrw unterstützt drei weitere Infrastrukturmaßnahmen

Volker Milk, Regierungsvizepräsident der Bezirksregierung Arnsberg, überreicht den offiziellen Förderbescheid an Peter Flosbach, technischer Geschäftsführer bei DEW21 (v.l.).

Volker Milk, Regierungsvizepräsident der Bezirksregierung Arnsberg, überreicht den offiziellen Förderbescheid an Peter Flosbach, technischer Geschäftsführer bei DEW21 (v.l.).

Die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21) erhält erneut einen Zuschlag für eine Förderung aus dem „Programm Rationelle Energieverwendung, Regenerative Energien und Energiesparen (progres.nrw)“ vom Land Nordrhein-Westfalen. Mit rund 5,3 Millionen Euro unterstützt progres.nrw drei weitere Infrastrukturprojekte, die DEW21 im Rahmen der Wärmewende in der Dortmunder Innenstadt umsetzt.

 

„Da die Baufortschritte und Umsetzungsgrade von den Förderzusagen abhängen, freuen wir uns sehr über die erneute Unterstützung vom Land NRW. Die aktuelle Förderzusage gibt uns Planungssicherheit für dieses Jahr und wir können die Umsetzung der Wärmewende in unserer Stadt weiter zügig vorantreiben“, erklärte Peter Flosbach, technischer Geschäftsführer bei DEW21, im Rahmen der Übergabe des Förderbescheids durch Volker Milk, Regierungsvizepräsident der Bezirksregierung Arnsberg.

 

Mit dem aktuellen Zuschlag wird die Umsetzung von drei unterschiedlichen Projekten gefördert. DEW21 wird sowohl im südlichen Kaiserstraßenviertel die bestehenden Dampfleitungen gegen moderne Heißwasserleitungen austauschen als auch auf dem Betriebsgelände in Lindenhorst eine weitere Energiezentrale zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit installieren. Bei der Energiezentrale werden ebenfalls die netzdienlichen Komponenten gefördert.  Darüber hinaus beginnt DEW21 in diesem Jahr mit dem Bau der sogenannten Osttrasse: Die neue Transportleitung wird zukünftig die Wärme von den Deutschen Gasrußwerken mit Sitz am Dortmunder Hafen in die östliche Innenstadt transportieren.

 

Die Fördermittel stammen aus dem „Operationellen Programm Nordrhein-Westfalens für die Förderung von Investitionen in Wachstum und Beschäftigung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (OP EFRE NRW), das mit einem Volumen von rund 2,42 Milliarden Euro eines der größten Förderprogramme des Landes ist. Dabei stammt die Hälfte der Mittel aus EU-Fördergeldern.

 

Bereits im November 2018 und im Februar 2019 hat DEW21 für die Umstellung der Wärmeversorgung in der Dortmunder Innenstadt einen Zuschlag für Fördermittel in Höhe von 1,27 und 1,32 Millionen Euro von progres.nrw erhalten. Alle Informationen zur Umstellung der Wärmeversorgung in der Dortmunder Innenstadt finden Sie auch unter www.dew21.de/iq oder auf Twitter unter @dew21waerme.

Ihre Ansprechpartnerin

Jana-Larissa Marx

Pressesprecherin

Tel.: 0231.544-3203

Fax.: 0231.544-2316

DEW21 Hauptverwaltung

Günter-Samtlebe-Platz 1

44135 Dortmund